Heise online berichtet in seinem Artikel Falsch konfiguriert: Tausende Google-Kalender offen zugänglich über die Auswirkungen durch unachtsame Konfiguration des Google-Kalenders.

Das Problem

So ein Google-Kalender ist schnell eingerichtet und mit Freunden oder Kollegen geteilt. Außerdem hält sich Google an Privacy by Default, so dass die Grundeinstellung keine personenbezogenen Daten frei gibt. Wenn jedoch der Besitzer seinen Kalender öffentlich macht, werden die Inhalte für jeden Google-Nutzer und die Google-Suche sichtbar.

Wenn man seinen Google-Kalender veröffentlichen will bekommt man folgenden Warnhinweis angezeigt:
Achtung
Durch die Veröffentlichung Ihres Kalenders werden alle Termine für sämtliche Google-Nutzer auch über die Google-Suche sichtbar. Möchten Sie das wirklich?
Man hat nun die Wahl zwischen Abbrechen und Ok.

Und genau darin liegt das Problem. Viel zu oft werden Warnhinweise überlesen, nicht wirklich ernst genommen und einfach mal eben schnell auf OK geklickt. Ist ja so viel einfacher und schneller, als sich Gedanken über die Auswirkungen zu machen, die dieser Mausklick haben könnte.

Achtsamkeit

Gewöhnen sie sich an, alle Hinweise genau zu lesen und zu verstehen, bevor sie ihre Einwilligung geben oder auf OK klicken. Vor dem Klick auf OK sollten sie sich unbedingt der Konsequenzen bewusst sein, die dieser Klick mit sich bringt. Fragen sie sicherheitshalber lieber bei Kollegen oder Freunden nach.

Alternative zu Google-Kalender

Wir wären nicht die Gesellschaft zur Entwicklung von Dingen, wenn wir nicht auch für den Google-Kalender eine Open-Source-Alternative hätten

Wir setzen die Nextcloud ein, in der wir den Kalender nutzen. Dieser kann nur mit einzelnen Benutzern, Gruppen oder durch einen Link geteilt werden. Egal wie auch immer das Teilen aussieht, bedarf der Zugriff einen Benutzernamen und ein Passwort. Ein Veröffentlichen ist somit ausgeschlossen.

Unterstützung

Aber die Nextcloud kann noch viel mehr. Was genau und wie sie davon profitieren können, erzähle ich ihnen gerne. Sprechen Sie mich bitte unter 030 - 280 400 an.

Manfred Wöller
Datenschutzbeauftragter (TÜV)