Usabilitally

Usability-Tests auf Barrierefreiheit

Der Nutzen eines Thinking-Aloud-Tests ist unbestritten, um herauszufinden, wo die Schwächen eines Tools liegen. Wir verbinden diese Methodik mit Barrierefreiheitstests, indem unsere Proband*innen z. B. mit Screenreader oder unterstützt durch Gebärdendolmetscher*innen Ihre Anwendung testen.

Und weil wir im Remote-Work so versiert sind, treffen sich Testleiterin und Proband in BigBlueButton und zeichnen die Sitzung auf. Im Ergebnis erhalten Sie die Aufzeichnung sowie eine schriftliche Auswertung, die Sie mit Ihrem Team auswerten können.

Natürlich bietet unser Geschäftsbereich Broken Image auch klassische Barrierefreiheitstests an, z. B. Gutachten nach BITV oder WCAG, sowie die Erstellung und das Monitoring von Barrierefreiheitserklärungen.

Der Name dieses Tests ist übrigens eine Zusammenziehung von Usability und Accessibility (mit der verbreiteten Abkürzung A11y), den international gängigen Begriffen für Gebrauchsfreundlichkeit und Barrierefreiheit.

Ein Beispiel gefällig?

Wir haben unsere eigene Website einem solchen Test unterzogen und tatsächlich selbst noch Hürden festgestellt. Mit den Worten unseres Barrierefreiheitsbloggers Dennis Westphal: "Interessant, wie unterschiedlich man durchgeht, wenn die Aufgabenstellung eine andere ist als die allgemeine Qualitätssicherung." Dennis hat sich für diese exemplarische Aufzeichnung in die Rolle eines flüchtigen Bekannten der Firma hineinversetzt:

Seien Sie ruhig neugierig - hier können Sie das zugehörige Testprotokoll herunterladen: